Tagestipps im Radio

Tagestipps

Mittwoch 18:03 Uhr SRF 2 Kultur

Kontext

Reiche - warum sie faszinieren, warum sie irritieren Reiche sind immer irgendwie verdächtig. Die einen sagen, Reiche seien rücksichtslos und Profiteure. Andere sprechen von Sozialneid und verweisen auf den Steuerbeitrag, den Reiche leisten. Was bringen Reiche der Gesellschaft? Warum sind sie unbeliebt? Und wie sehen sie sich selbst?

Mittwoch 19:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

Fluchthilfe für NS-Verbrecher Die Rattenlinien nach Argentinien In keinem Land der Welt haben so viele NS-Verbrecher nach dem Zweiten Weltkrieg Unterschlupf gefunden wie in Argentinien. Eichmann, Mengele, Schwammberger oder Priebke konnten hier jahrelang unbehelligt leben. Um einen angeblichen nationalsozialistischen Geheimbund, der seine Mitglieder nach Südamerika schleuste, ranken sich Legenden - insbesondere seit Frederick Forsyths Roman "Die Akte Odessa" und dem gleichnamigen Film. Nach Auffassung von Historikern hat es eine solche Organisation nicht gegeben. Was allerdings in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg existierte, waren mehrere Fluchtrouten nach Argentinien, über die fast 300 NS-Verbrecher und europäische Kollaborateure entkamen. Unter Präsident Perón war Argentinien für sie ein sicherer Hafen.

Mittwoch 20:00 Uhr NDR kultur

Hörspiel

Anita und das Existenzminimum und Die Sprechanlage Die Sprechanlage Zwei Hörspiele von Heinrich Böll Regie: Fritz Schröder-Jahn Mit Bruni Löbel, Max Walter Sieg, Kurt Lieck, Inge Meysel, Wolfgang Büttner, Hannes Messemer u.v.a. NWDR 1955 und NDR/SWF 1962 Anita hat einen unübersehbaren Fehler: ihre Widerstandslosigkeit und grenzenlose Hilfsbereitschaft. In seiner Groteske über die Gutherzigkeit zeigt Heinrich Böll, wohin man kommen kann, wenn man die Goethesche Aufforderung "Edel sei der Mensch, hilfreich und gut" zu sehr beherzigt. Böll war im Hörspiel Meister aller Genres und sezierte die Ängste im Nachkriegsdeutschland gekonnt. In dem Kurzhörspiel "Die Sprechanlage" kondensierte er den ganzen Schmerz über verdrängte Erinnerungen in einen dramatischen Dialog. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter Hörspiel

Mittwoch 20:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Ringkampf - ein Opernkrimi Von Thea Dorn Mit Margit Bendokat, Vadim Glowna, Wolfgang Michael, Corinna Kirchhoff und anderen Komposition: Gottfried Eberle Bearbeitung: Regine Ahrem Regie: Christoph Dietrich DLR 1999 Bitteres Schicksal: Ausgerechnet mit dem Ring der Nibelungen wird in Frankfurt am Main das Opernhaus wiedereröffnet. Vor Jahren war das Theater kurz vor der Premiere abgebrannt. Die Dramaturgin Cora Sterneck konnte gerade noch die vier Bücher retten, die die genialen Regieeinfälle von Alexander Raven dokumentierten. Mit diesen Aufzeichnungen will der Regisseur nun seinen Ring wiedererstehen lassen. Doch die Proben stehen unter keinem guten Stern. Ein Opernkrimi um Intrigen und Eitelkeiten. Thea Dorn, geb. 1970 in Offenbach am Main, Autorin, Literaturkritikerin. Künstlername in Anspielung an den Philosophen Theodor W. Adorno. Werke u.a. Die Brut (2004), Marleni. Preußische Diven blond wie Stahl (2000), Deutsch, nicht dumpf. Ein Leitfaden für aufgeklärte Patrioten (2018), Drehbuch zu Männertreu (2014, Grimme-Preis 2015). Seit 2020 Moderation der ZDF-Sendung Das Literarische Quartett.

Mittwoch 20:05 Uhr NDR Blue

NDR Blue In Concert

Das tägliche Radiokonzert - Heute mit Marc Broussard (1/2) Der Musiker aus Louisiana macht Bayou Soul, also eine Mischung aus Funk, Blues, R Rock und Pop - und das vermischt er mit Southern Roots aus Louisiana. Sozial aktiv ist er auch, so hat er beispielsweise 2005 einen Fond für die Opfer des Hurrikans "Katrina" gegründet. Wir haben für Sie das Konzert von Marc Broussard vom 13. Juni 2018, als er im Downtown Bluesclub aufgetreten ist.

Mittwoch 21:00 Uhr HR2

Krimi-Hörspiel | Texas Damski von Edgar Lipki

Mit Wolfram Koch und Ernst Jacobi Die von Edgar Lipki geschaffene Figur des Privatdetektivs Damski ist mit allerhand Reminiszenzen an seine amerikanischen Vorbilder ausgestattet, und doch ist ein zentraler Unterschied nicht zu übersehen: Er ermittelt in Deutschland, "wo an einem der widerlichen kleinen Tage die 7-Uhr-Nachrichten nicht mehr von denen aus dem letzten Jahr zu unterscheiden sind".

Mittwoch 22:00 Uhr MDR KULTUR

Vertreibung. Odsun - Das Sudetenland

Von Matthias Schmidt; Vít Polácek Sie lebten jahrhundertelang als Nachbarn friedlich zusammen: Tschechen und Sudetendeutsche. Doch die deutsche Gewaltherrschaft, der zweite Weltkrieg und die Vertreibung - auf Tschechisch Odsun/Abzug - zerstörten die Welt, wie sie sie kannten, für immer. Rund drei Millionen Sudetendeutsche mussten nach 1945 ihre Heimat verlassen. Tschechen und Deutsche schauen nun erstmals gemeinsam zurück, in einer Koproduktion des MDR mit dem öffentlich-rechtlichen tschechischen TV Sender CT in Zusammenarbeit mit Arte. Wie steht es um die Versöhnung von Tschechen und Deutschen? Wie normal kann das Verhältnis zwischen den europäischen Nachbarn Tschechien und Deutschland angesichts der Vertreibung und ihrer Vorgeschichte sein? Lange Zeit hatte jedes Land sein eignes Narrativ der Geschichte - eine "getrennte" Erinnerung auf die Ereignisse von 1918 bis heute. Die Dokumentation bemüht sich erstmals um eine gemeinsame Aufarbeitung im Sinne einer europäischen Erinnerungskultur. Tschechen und Slowaken haben sich dem Thema Vertreibung, dem Odsun, erst spät gestellt. Lange Zeit war es ein Tabu. Bis heute sind die Bedeutung des ehemaligen Präsidenten Edvard Benes und der sogenannten Benes- Dekrete, die die Deutschen 1945 enteigneten und entrechteten, umstritten. Erst jetzt wagt eine junge Generation von Tschechen, wie die Gruppe "Antikomplex", eine kritische Reflexion der tschechischen Nachkriegsgeschichte. Sie thematisierten, dass auch die tschechische Seite mit der Vertreibung etwas verloren hat. Mehr als 1.000 verschwundene Siedlungen in den ehemaligen Sudetengebieten, vor allem im Erzgebirge, zeugen davon. Die internationale Koproduktion "Vertreibung. Odsun - Das Sudetenland" lässt deutsche, tschechische und österreichische Zeitzeugen zu Wort kommen, besucht mit ihnen zum Teil erstmals seit 1945 Orte des Geschehens. Neben den Zeitzeugen kommen die tschechische Schriftstellerin Katerina Tucková oder Petr Miksícek - einer der Mitbegründer der Gruppe Antikomplex zu Wort. Historiker aus beiden Ländern geben einen Einblick in den Stand der Aufarbeitung. Das tschechisch-deutsche Autoren-Duo Vít Polácek und Matthias Schmidt hat einen Film erarbeitet, der emotional, ungeschönt und dennoch versöhnlich von einem schwierigen Kapitel der europäischen Geschichte erzählt. Das Projekt ist eine internationale Koproduktion von LOOKSfilm, dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR), Ceská televize und dem ORF in Zusammenarbeit mit Arte. Gefördert wurde es von der Mitteldeutschen Medienförderung, Creative Europe Media und dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds. Produktion: MDR 2020 (59 Min.)

Mittwoch 22:03 Uhr SWR2

SWR2 Feature

Legal Highs das ARD radiofeature Ein Feature über Drogen im Onlinehandel Von Jörn Klare (Produktion: NDR 2020) "Legal Highs" sind neue, wirkungsstarke Drogen. Erkennt und verbietet der Gesetzgeber eine entsprechende Substanz, werden bald darauf neue chemische Verbindungen vertrieben - teils sogar über bekannte Onlineportale. Bei den immer wieder neuen Substanzen fehlen Erfahrungswerte zu Dosierungen und Wechselwirkungen. Einzelne Stoffe sind so hoch konzentriert, dass allein schon der Hautkontakt mit kaum sichtbaren Mengen lebensgefährlich ist. Konsument*innen gehen ein hohes Risiko ein.

Mittwoch 22:05 Uhr NDR Blue

Nachtclub Classics

Wordy Rappinghood Mit Burghard Rausch Bekannt wurde Tina Weymouth als Bassistin der legendären Band Talking Heads, stand aber, wie die anderen Mitglieder der Band - Schlagzeuger Chris Frantz und Keyboarder Jerry Harrison, immer etwas im Schatten des charismatischen Band-Frontmannes David Byrne. Tina Weymouth konnte durch ihre Kombination von minimalistischen Art-Punk-Bassfiguren und an Dance-Riffs angelehnte Bass-Lines den ureigenen Talking-Heads-Sound stark mitbeeinflussen. Erst durch die Gründung des erfolgreichen Side-Projekts Tom Tom Club, dass sie mit ihrem Bandkollegen/Ehemann Chris Frantz 1981 aus der Taufe hob, konnte die gelernte Gitarristin und zweifache Mutter, geboren als Martina Michèle Weymouth, auch in die erste Reihe einer Band treten. Sie wurde als Mitglied der Talking Heads 2002 in die "Rock and Roll Hall of Fame" aufgenommen und wird auf einigen Insider-Listen als eine der unterbewertesten Bass-Spieler aufgelistet. Burghard Rausch porträtiert in den Nachtclub Classics die Kult-Bassistin, die am 22. November 70 Jahre alt wird. Erstsendung Sonnabend, Wiederholung am Mittwoch auf NDR Blue Nachtclub Classics

Mittwoch 23:00 Uhr rbb Kultur

MUSIK DER KONTINENTE

Mit Peter Rixen Celtic Groove Schon lange erfreut sich der Irish Folk einer Fangemeinde auch jenseits der grünen Insel. Die Celtic Music präsentiert sich allerdings in weitaus zahlreicheren Verästelungen - über den Nordwesten der iberischen Halbinsel bis hin zu den Nachfahren europäischer Migranten in Kanada. Musikantische Traditionen und die Unvoreingenommenheit gegenüber Neuerungen sind Teil des anhaltenden Erfolges. bis 00:00 Uhr

Mittwoch 23:05 Uhr BR-Klassik

Jazztime

Jazz aus Nürnberg: Live-Mitschnitte Das Pablo Held Trio beim NUEJAZZ Digital-Festival in Nürnberg Mit Pablo Held (Piano), Robert Landfermann (Bass) und Jonas Burgwinkel (Drums) Aufnahme vom 13. November 2020 Moderation und Auswahl: Beate Sampson

Dienstag Donnerstag