Hörspiele im Radio

Hörspiele

Mittwoch 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Ihr Name steht im Protokoll (3/3) Von Rolf Defrank Die Organisierung des Holocaust

Mittwoch 20:00 Uhr NDR kultur

Hörspiel

Anita und das Existenzminimum und Die Sprechanlage Die Sprechanlage Zwei Hörspiele von Heinrich Böll Regie: Fritz Schröder-Jahn Mit Bruni Löbel, Max Walter Sieg, Kurt Lieck, Inge Meysel, Wolfgang Büttner, Hannes Messemer u.v.a. NWDR 1955 und NDR/SWF 1962 Anita hat einen unübersehbaren Fehler: ihre Widerstandslosigkeit und grenzenlose Hilfsbereitschaft. In seiner Groteske über die Gutherzigkeit zeigt Heinrich Böll, wohin man kommen kann, wenn man die Goethesche Aufforderung "Edel sei der Mensch, hilfreich und gut" zu sehr beherzigt. Böll war im Hörspiel Meister aller Genres und sezierte die Ängste im Nachkriegsdeutschland gekonnt. In dem Kurzhörspiel "Die Sprechanlage" kondensierte er den ganzen Schmerz über verdrängte Erinnerungen in einen dramatischen Dialog. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter Hörspiel

Mittwoch 20:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Ringkampf - ein Opernkrimi Von Thea Dorn Mit Margit Bendokat, Vadim Glowna, Wolfgang Michael, Corinna Kirchhoff und anderen Komposition: Gottfried Eberle Bearbeitung: Regine Ahrem Regie: Christoph Dietrich DLR 1999 Bitteres Schicksal: Ausgerechnet mit dem Ring der Nibelungen wird in Frankfurt am Main das Opernhaus wiedereröffnet. Vor Jahren war das Theater kurz vor der Premiere abgebrannt. Die Dramaturgin Cora Sterneck konnte gerade noch die vier Bücher retten, die die genialen Regieeinfälle von Alexander Raven dokumentierten. Mit diesen Aufzeichnungen will der Regisseur nun seinen Ring wiedererstehen lassen. Doch die Proben stehen unter keinem guten Stern. Ein Opernkrimi um Intrigen und Eitelkeiten. Thea Dorn, geb. 1970 in Offenbach am Main, Autorin, Literaturkritikerin. Künstlername in Anspielung an den Philosophen Theodor W. Adorno. Werke u.a. Die Brut (2004), Marleni. Preußische Diven blond wie Stahl (2000), Deutsch, nicht dumpf. Ein Leitfaden für aufgeklärte Patrioten (2018), Drehbuch zu Männertreu (2014, Grimme-Preis 2015). Seit 2020 Moderation der ZDF-Sendung Das Literarische Quartett.

Mittwoch 21:00 Uhr HR2

Krimi-Hörspiel | Texas Damski von Edgar Lipki

Mit Wolfram Koch und Ernst Jacobi Die von Edgar Lipki geschaffene Figur des Privatdetektivs Damski ist mit allerhand Reminiszenzen an seine amerikanischen Vorbilder ausgestattet, und doch ist ein zentraler Unterschied nicht zu übersehen: Er ermittelt in Deutschland, "wo an einem der widerlichen kleinen Tage die 7-Uhr-Nachrichten nicht mehr von denen aus dem letzten Jahr zu unterscheiden sind".

Mittwoch 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Ellbogen (2/2) Nach dem Roman von Fatma Aydemir Bearbeitung und Regie: Kirstin Petri Mit: Aysima Ergün, Altine Emini, Deniz Orta, Uygar Tamer, Orhan Müstak, Thomas Reisinger, Burak Yigit, Jirka Zett, Burak Öztürk, Mehmet Atesçi, Yasemin Cetinkaya, Jale Arikan, Elias Eilinghoff, Ilknur Bahadir, Ismail Zagros, Stephanie Ebner und Julia Kunz Komposition: Peter Kaizar Ton: Tom Willen Produktion: SRF 2019 Länge: 53"44 Die Berlinerin Hazal Akgündüz ist Tochter strenger Eltern. Sie ist jung und wütend. Nachdem sie einen Mann vor die U-Bahn gestoßen hat, flieht sie nach Istanbul, zu ihrem Facebook-Freund, den sie noch nie gesehen hat. Der Partyabend an Hazals 18. Geburtstag läuft komplett aus dem Ruder. Nachdem ein Türsteher sie abweist, verlieren sie und ihre Freundinnen die Nerven. Aus Frustration und Wut verprügeln sie einen jungen Mann in einer U-Bahn-Station. Schließlich stößt Hazal ihn vor die Bahn. Sie flieht nach Istanbul, in die schillernde, reizvolle, unbekannte Stadt ihrer Träume. Dort lebt Memet, ihre Facebook-Liebe, bei dem sie untertauchen kann. Aber nichts ist so, wie sie es sich erträumt hatte. Weder Istanbul noch Memet können ihr Halt geben - im Gegenteil, Hazal treibt nur noch tiefer in die Orientierungslosigkeit. Ohne Kenntnisse der politischen Spannungen und des gesellschaftlichen Lebens in der Türkei gerät sie schließlich mitten in die Unruhen während des Putschversuchs 2016. Fatma Aydemir, geboren 1986 in Karlsruhe, Redakteurin, Journalistin, Schriftstellerin. Sie arbeitet als Redakteurin bei der Tageszeitung taz, schreibt auch für Spex und Missy Magazine. Sie war Mitinitiatorin des türkisch/deutschen Webportals taz.gazete. Für den Roman "Ellbogen" erhielt sie 2017 den Klaus-Michael-Kühne-Preis des Harbour-Front-Literaturfestivals für den besten Debütroman des Jahres, außerdem 2018 den Franz-Hessel-Preis. 2018 Jahresstipendium für Schriftsteller des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst des Landes Baden-Württemberg. 2019 Stipendium der Villa Aurora in Los Angeles. 2019 zusammen mit Hengameh Yaghoobifarah das Buch: "Eure Heimat ist unser Alptraum". Sie lebt in Berlin. Ellbogen (2/2)

Dienstag Donnerstag